Achtung! Gefahr durch Krypto-Trojaner steigt

Warnung vor Betrüger-E-Mails.

Die Masche der Internet-Betrüger wird immer dreister. Vermehrt werden manipulierte E-Mails in Umlauf gebracht. Sowohl Privatanwender als auch Unternehmer sind von der neuen Betrugswelle betroffen.

Waren gefälschte E-Mails früher einfach zu erkennen, müssen Experten heute schon genauer hinschauen.

Getarnt als Word-Dokument, PDF-Datei, Excel-Tabelle oder neuerdings auch Zip-Datei werden die Trojaner in die Geräte der Adressaten eingeschleust und blockieren nach dem Öffnen des Anhangs die Festplatten.

Locky, die derzeit bekannteste Schadsoftware dieser Art, verbreitet sich sowohl über Phishing-Mails mit Anhang als auch über JavaScript. Der Trojaner verschlüsselt nicht nur Dateien auf dem infizierten Rechner, sondern auch sämtliche Daten, die bspw. mit einem Cloudspeicher oder über Netzwerke synchronisiert werden.

Gegen den Verschlüsselungs-Trojaner Locky ist noch kein Kraut gewachsen. Sicherheitseinstellungen in Microsoft Outlook werden ausgehebelt und der Schädling wird derzeit auch von Antiviren-Programmen noch nicht erkannt.

Vorsorge gegen Krypto-Trojaner

  • Legen Sie regelmäßig Backups Ihrer Daten an und lassen Sie den Backup-Datenträger (z.B. die externe Festplatte) nicht dauerhaft mit dem Rechner verbunden.
  • Halten Sie Betriebssystem, Anwendungs- und Antivirenprogramme stets auf dem aktuellsten Stand.
  • Deaktivieren Sie Makros in Word, Excel und Outlook.
  • Öffnen Sie niemals Dateianhänge von E-Mails, an deren Vertrauenswürdigkeit auch nur der geringste Zweifel besteht.
  • Überprüfen Sie Ihren Computer regelmäßig auf Schadsoftware.

Weitere Informationen, sowie die offizielle Pressemitteilung des Landeskriminalamtes Mecklenburg-Vorpommern finden Sie unter: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108748/3258312

Die IT-Berater der Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern stehen auch bei Fragen zu den vorgenannten Vorsorgemaßnahmen gern zur Verfügung.