Bürokratieabbau

Handwerkskammer begrüßt Kabinettbeschluss zum Bürokratieabbau
01.10.2008

Die Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern (HWK) begrüßt den heutigen Beschluss des Landeskabinetts, den Bürokratieabbau fortzusetzen. Dazu HWK -Hauptgeschäftsführerin Claudia Alder, die sich als Mitglied der Deregulierungskommission für den Abbau von Bürokratie in Mecklenburg-Vorpommern eingesetzt hat: "Die Gesamtkosten, die für die deutsche Wirtschaft durch die Bürokratie entstehen, werden auf mehr als 30 Milliarden Euro geschätzt. Verursacht werden diese Kosten vor allem durch die Informationspflicht an den Staat, denn insgesamt erlegen die Vorschriften des Bundes und der Europäischen Union den Unternehmen etwa 11 000 Informations- und Dokumentationspflichten auf. Gerade für kleine und mittlere Handwerksbetriebe sind dies enorme Belastungen und damit eine Wachstumsbremse." Es müsse deshalb vor allem Doppelerhebungen entgegengewirkt werden. Es sei zu begrüßen, dass das Land Mecklenburg-Vorpommern den eingeschlagenen Weg des konsequenten Bürokratieabbaus konsequent fortsetze.