Einsatz von Social Media

FB-f-Logo__blue_1024
Twitter_logo_blue
YouTube-logo-full_color
btn_g+normal

 

Die Nutzung der sozialen Medien wächst kontinuierlich. Fast ein Viertel der Internet-Nutzer ist laut einer BITKOM-Studie in sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing oder Google+ aktiv. Aber nicht nur im privaten Bereich spielen diese Kanäle eine wichtige Rolle. Sie bieten den Unternehmen neue Chancen und Herausforderungen.

So können Betriebe Social Media-Plattformen als externe Unternehmenskommunikation (Marketing, Öffentlichkeitsarbeit und Werbung) nutzen.
Die Steigerung der Bekanntheit des Unternehmens, die Kundenbindung und Kundenakquise können so Ziele vom Social Media-Einsatz sein. Aber auch die Suche nach potenziellen Fachkräften, speziell junge Menschen (z.B. Schulabgänger), werden durch die digitalen Kommunikationsplattformen angesprochen. Die Handwerksbetriebe können sich so als attraktiven und zukunftsträchtigen Arbeitgeber präsentieren.

Mit den Chancen dieser Medien sind auch Risiken verbunden. So besteht z.B. die Gefahr von negativen Äußerungen oder Bewertungen über die eigenen Produkte oder Dienstleistungen.

Die Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern unterstützt die regionalen Betriebe beim Einsatz von Social Media und steht beratend zur Seite.   

Unsere Beratungsthemen zu Social Media:

  • Möglichkeiten, Nutzen und Gefahren
  • Grundregeln für den Umgang
  • Auswahl des passenden sozialen Netzwerks
  • Erstellung und Einrichtung eines Accounts
  • Verknüpfung mit der Unternehmenswebseite
  • Monitoring der Accounts
  • Möglichkeiten der Personalbeschaffung in sozialen Netzwerken (Social Recruiting)

 

Michael Buch
Stabstelle Informationstechnologie/Marketing, Social Media

Tel. 0381 4549-177
Fax 0381 4549-179
buch.michael--at--hwk-omv.de



Maik Görbitz
IT-Berater

Tel. 0395 5593-161
Fax 0395 5593-139
goerbitz.maik--at--hwk-omv.de



Frank Wiechmann
IT-Berater

Tel. 0381 4549-178
Fax 0381 4549-179
wiechmann.frank--at--hwk-omv.de



ESF-MV-Logo 4

Diese Beratung wird gefördert vom Land Mecklenburg-Vorpommern aus den Mitteln der Europäischen Union, dem Europäischen Sozialfond.