Prominente Unterstützer für das Handwerk

Rostock, Neubrandenburg, 1. September 2010


Hochrangige Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur unterstützen die Imagekampagne des deutschen Handwerks mit ihrer Stimme. Ab 6. September werden ihre Statements in der Rubrik "Stimmen zur Kampagne" auf www.handwerk.de veröffentlicht.

"Die Wirtschaftsmacht. Von nebenan" erfreut sich namhafter Unterstützung. In kurzen Statements bringen prominente Persönlichkeiten auf den Punkt, warum das Handwerk aus ihrer Sicht eine herausragende wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung hat.

Ein klares Bekenntnis zum Handwerk kommt etwa von Ursula von der Leyen, Bundesministerin für Arbeit und Soziales: "Ohne das Handwerk geht es nicht. Auch nicht im Zeitalter der Bits und Bytes. […] Wir müssen mehr junge Menschen fit machen und interessieren für die Ausbildung und Beschäftigung im Handwerk."

Der Unternehmer Hans Wall, selbst gelernter Schlosser, erinnert sich gerne an seine Zeit im Handwerk: "Die direkte Arbeit mit den Materialien, die Produktions- und Entstehungsprozesse genau nach verfolgen zu können und etwas mit den eigenen Händen zu schaffen, das faszinierte mich."

Parallelen zum Fußball zieht Borussia Dortmunds Trainer Jürgen Klopp: "Fußball und Handwerk haben viel gemeinsam. Wie im Fußball ist auch im Handwerk eine gute Ausbildung die wichtigste Voraussetzung, um erfolgreich zu sein. Genau das leistet das Handwerk in Deutschland mit seinem großen Ausbildungsengagement."

So unterschiedlich die Sympathiebekundungen der Unterstützer sind, in einem Punkt sind sie sich einig: Für jeden von ihnen ist die Kommunikationskampagne des Handwerks ein wichtiger Schritt, um die Öffentlichkeit auf die Stärke und die Zukunftsträchtigkeit des Wirtschaftsbereichs aufmerksam zu machen.  

Noch mehr Stimmen zum Handwerk gibt es ab 6. September auf Kampagnen-Website www.handwerk.de .