Energieeffizienzberatung

09.10.2008


Handwerkskammer bietet kleinen und mittleren Unternehmen Energieeffizienzberatung

Die hohen Energiepreise sind "die `Brotpreise´ des 21. Jahrhunderts", so der Wirtschaftsminister Jürgen Seidel im Rahmen des gestrigen landesweiten Obermeistertages in Güstrow. Dieser stand unter dem Thema "Handwerk im Spannungsfeld zwischen Energiekosten und Marktchancen".
Vor allem energieintensiv produzierende Handwerksbetriebe und jene mit einem großen Fuhrpark spüren die hohen Belastungen infolge gestiegener Energiepreise. Die Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern (HWK) bietet deshalb Handwerksbetrieben in Zusammenarbeit mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) qualifizierte Energieeffizienzberatungen an. Diese dienen der Aufdeckung von Schwachstellen bei der effizienten Energieverwendung. "Die Umweltberater der Handwerkskammer analysieren die IST - Situation und stellen gemeinsam mit dem Unternehmen einen modular aufgebauten Plan zur Steigerung der Energieeffizienz auf. Die Kombination verschiedener Maßnahmen kann zu deutlichen Energie- und Wassereinsparungen von 5 bis 15 Prozent beitragen. Die Kosten für diese Bausteine amortisieren sich für den Kunden in der Regel nach zwei Jahren", betont Claudia Alder, Hauptgeschäftsführerin der HWK. Über die KfW können kleine und mittlere Unternehmen mit weniger als 50 Mio. Euro Jahresumsatz oder 43 Mio. Euro Jahresbilanzsumme eine Förderung als Zuschuss zur Energieberatung bzw. zur Finanzierung zinsgünstiger Darlehen für Energiesparinvestitionen beantragen.

Der Umweltberater der Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern  Herr Sonnenberg steht allen interessierten Handwerksunternehmen gern beratend zur Seite.

Angebot zur Energieeffizienzberatung