Titelbild Katalysatornachrüstung
HWK OMV

Förderung Katalysatornachrüstung von Handwerker- und Lieferfahrzeugen

Handwerker- und Lieferfahrzeuge können in der Nachrüstung eine Katalysatorsystems unter Umständen gefördert werden - bis zum 30. September

Neuer Aufruf bis Ende September

Zur Verbesserung der Luftqualität in der von Grenzwertüberschreitungen betroffenen Regionen, fördert der Bund die Nachrüstung von Handwerker- und Lieferfahrzeugen mit Katalysatoren zur Stickstoffdioxidreduzierungen. Eine Förderung ist auch möglich wenn ein Betrieb nennenswerte Aufträge in der betroffenen Region hat.



Vergabeprinzip

Die Förderung basiert auf zwei Förderrichtlinien:

Einmal für leichte Fahrzeuge zwischen 2,8 bis 3,5 Tonnen zGG und zum anderen für schwere Fahrzeuge ab 3,5 bis 7,5 Tonnen zGG. Die Antragstellung erfolgt im Rahmen von „Aufrufen“. Der aktuelle Aufruf läuft bis zum 30. September 2019. Das Budget ist begrenzt. Anträge aus Städten mit Dieselfahrverboten werden priorisiert. Weitere Aufrufe werden folgen.



Förderquote abhängig von Unternehmensgröße

Die Förderquote, abhängig von der Unternehmensgröße, beträgt bis zu 80 Prozent der System- und externen Einbaukosten, allerdings gedeckelt auf 3.000 Euro für leichte Fahrzeuge und 4.000 Euro für schwere Fahrzeuge. Im Allgemeinen werden Nachrüstungen von Fahrzeugen der Schadstoffklasse Euro 3 bis 5 beziehungsweise I bis V gefördert. Details dazu können den Förderrichtlinien entnommen werden.



Ablauf Antragstellung

Eine Antragstellung erfolgt über das Förderportal easy-Online. Zur Bekanntgabe des neuen Aufrufs, Mitte Juli 2019, gab es noch keinen genehmigten Nachrüstsatz für leichte Nutzfahrzeuge und schwere Nutzfahrzeuge. Mit der Antragstellung können die Mittel allerdings reserviert werden.



Weitere Informationen zur Förderrichtlinie

Förderrichtlinie und weitere Informationen



Förderportal easy-Online

Zum Förderportal easy-Online



 Ansprechpartner

Norbert Günther

Tel. 0381 4549-163
Fax 0381 4549-167
guenther.norbert--at--hwk-omv.de