Corona_T
Adobe Stock

Übersicht: Informationen zum Coronavirus

Wir informieren Sie über geschaltete Hotlines, Beschlüsse, Hinweise, Anordnungen und alles weitere Wichtige zur aktuellen Lage

Handwerkskammer OMV berät Betriebe

Die Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern hat zum Coronavirus für die Handwerksbetriebe aus dem Kammerbezirk eine Hotline eingerichtet, die ab dem 16. März 2020 unter der Nummer 0381 4549-162 (Rostock) und 0395 5593-131 (Neubrandenburg) erreichbar ist.

So unterstützt und berät die Handwerkskammer die regionalen Handwerksunternehmen u.a. bei arbeitsrechtlichen Themen bzw. zu Fragen der wirtschaftlichen Folgen wie beispielsweise zum Kurzarbeitergeld.

 Häufig gestellte Fragen rund um das Thema Corona für Betriebe



 IT-Beratung für Betriebe zu E-Commerce und Home-Office

  Home-Office und E-Commerce in Zeiten der Corona-Krise

 Tools und Anwendungen rund um das Thema Videotelefonie

HWK-Hotline

0381 4549-162 (Rostock)

0395 5593-131 (Neubrandenburg)

 

Info-Mail

corona@hwk-omv.de

Für Unternehmen und Unternehmer



Hilfsprogramm für Werftenzulieferer

Rückzahlbare Zuwendungen für Zulieferer der Schiffbauindustrie



Unterstützung für Ausbildungsbetriebe, um Lehrlinge zu halten

Unterstützung in Form eines nicht-rückzahlbaren Zuschusses

Antragsberechtigt sind Ausbildungsbetriebe jeglicher Größe aus allen Wirtschaftsbereichen mit Sitz in Mecklenburg-Vorpommern. Voraussetzung ist, dass zum Antragszeitpunkt der Anteil der Beschäftigten, die Kurzarbeitergeld beziehen („Kurzarbeiterquote“), mindestens 50 Prozent beträgt oder in der Anzeige über den Arbeitsausfall gegenüber der Bundesagentur für Arbeit eine Herabsetzung der regelmäßigen betriebsüblichen wöchentlichen Arbeitszeit für mindestens 50 Prozent der Beschäftigten geplant ist. Die Anträge stehen ab dem 01. Mai zum Download beim Landesförderinstitut (lfi-mv.de) bereit. Das Programm tritt an diesem Tag auch in Kraft.

Mitteilung der Landesregierung MV

Fördergrundsätze und Antragsdokumente beim Lfi MV



Friseurhandwerk (Öffnung ab 04.05.2020)

Ausführliche Informationen finden Sie  hier.



Kosmetikhandwerk (Öffnung ab 07.05.2020)

Ausführliche Informationen finden Sie  hier.



Informationen für Soloselbständige

Gebündelte Informationen für Soloselbständige finden Sie  hier.



Online-Shop Systeme für MV

(mv.handelt, seenswert, greifswald-is(s)t zuhause, mvp) Überblick



Kurzarbeitergeld

Hinweise der Arbeitsagenturen:

Viele Betriebe, die von der Corona-Pandemie betroffen sind, versuchen aktuell ihre Mitarbeiter mit Kurzarbeit im Unternehmen zu halten. Dazu zeigen die Unternehmen in einem ersten Schritt Kurzarbeit bei der Agentur für Arbeit an. Wenn die Voraussetzungen für die Gewährung von Kurzarbeitergeld grundsätzlich vorliegen erhalten die Unternehmen einen entsprechenden Bescheid. Diese Anzeige ist nur der erste Schritt. Jetzt folgt die konkrete Abrechnung der Kurzarbeit.

Eine Bearbeitung des Antrages kann schneller erfolgen, wenn der Leistungsantrag online über den Account des Arbeitgebers auf  www.arbeitsagentur.de übermittelt wird. Zugangsdaten erhalten die Unternehmen über die kostenfreie Service-Hotline 0800 4 5555 20. Arbeitgeber können alternativ auch eine E-Mail mit ihrer Betriebsnummer und ihren Kontaktdaten senden. Eine Neu-Registrierung im eService ist nicht notwendig, da für die Unternehmen, die über eine Betriebsnummer verfügen, bereits ein Datensatz angelegt wurde



Hotline der Bundesagentur für Arbeit
  0800 45555 20
Montag bis Freitag
08:00 - 18:00 Uhr


Zu den Informationen rund um das Kurarbeitergeld und Arbeitsschutzmaßnahmen und dem Sozialschutz-Paket II



Minijobs - Mehrarbeit wegen Corona

Betriebe beschäftigen aufgrund der Corona-Krise ihre 450-Euro-Minijobber
manchmal in größerem Umfang als ursprünglich vereinbart. Dies kann zum
Überschreiten der monatlichen Verdienstgrenze von 450 Euro führen. Für eine
Übergangszeit vom 1. März 2020 bis 31. Oktober 2020 ist nun ein fünfmaliges
Überschreiten der Verdienstgrenze möglich.

Weitere Informationen können auf der Internetseite abgerufen werden.



Soforthilfe Land (MV-Schutzfonds)

Die Landesregierung hat sich mit einem Maßnahmenpaket von insgesamt 1,1 Milliarden Euro auf die Schaffung des „MV-Schutzfonds“ verständigt. 

 Soforthilfe für Kleinst-, Klein- und mittelständische Unternehmen (nicht zurückzahlbar)
  • 0 bis 5 Beschäftigte bis zu 9.000 Euro
  • 6 bis 10 Beschäftigte bis zu 15.000 Euro
  • 11 bis 24 Beschäftigte bis zu 25.000 Euro
  • 25 bis 49 Beschäftigte bis zu 40.000 Euro
  • 50 bis 100 Beschäftigte bis zu 60.000 Euro

Antragstellung beim Lfi MV



  Hilfe für Unternehmen mit 101 bis 249 Beschäftigte

Hier sollen individuelle Expresshilfen gefunden werden. Dazu gehören alle Instrumente des vorhandenen Hilfsprogramms. Darüber entscheidet im Einzelfall das Entscheidungsgremium für das Sondervermögen „MV-Schutzfonds“.

Pressemitteilung des WM MV zur Unterstützung mittelgroßer Unternehmen, 31.03.2020



  Pressemitteilung der Staatskanzlei zum MV-Schutzfonds, 24.03.2020

Der MV-Schutzfonds im Detail, 24.03.2020

Informationen zur Unterstützung der Wirtschaft in MV



Liquiditätshilfe (rückzahlbare Zuschüsse) über die GSA

Wer kann Förderung erhalten?

  • Zuwendungsempfänger sind Kleinst-, Kleine und Mittlere Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) – einschließlich Freiberuflern inklusive Kulturschaffenden – mit Sitz in Mecklenburg-Vorpommern.
  • Die Tätigkeit als Soloselbstständiger oder Freiberufler einschließlich der Tätigkeit als Kulturschaffender muss im Vollerwerb ausgeübt werden.
  • Das Unternehmen muss seine Waren oder Dienstleistungen bereits vor dem 1. Dezember 2019 am Markt angeboten haben.

Unternehmens-Hotline der GSA
0385 588-5588
Montag bis Freitag

08:00 - 18:00 Uhr



Pressemitteilung des WM MV zu den Liquiditätshilfen, 03.04.2020



Soforthilfe Bund

Finanzielle Hilfen zur Abfederung der Auswirkungen der Corona-Pandemie. Bundesfinanzministerium und Bundesministerium für Wirtschaft und Energie haben daher ein milliardenschweres Hilfsprogramm und steuerpolitische Maßnahmen beschlossen und bündeln die wichtigsten Fragen und Antworten.

Soforthilfe Bund (50 Milliarden Euro Hilfe)

FAQ zum Milliarden-Schutzschild für Deutschland



KfW-Sonderprogramm 2020

Erweitere Hilfen für die Wirtschaft. Risikoübernahme durch KfW bis zu 100%

Eckpunkte des neuen KfW-Schnellkredits mit 100% Haftungsfreistellung sind:

  • Der Schnellkredit steht mittelständischen Unternehmen mit mehr als 10 Beschäftigten zur Verfügung, die mindestens seit 1. Januar 2019 am Markt aktiv gewesen sind.
  • Das Kreditvolumen pro Unternehmen beträgt bis zu 3 Monatsumsätzen des Jahres 2019, maximal € 800.000 für Unternehmen mit einer Beschäftigtenzahl über 50 Mitarbeitern, maximal € 500.000 für Unternehmen mit einer Beschäftigtenzahl von bis zu 50.
  • Das Unternehmen darf zum 31. Dezember 2019 nicht in Schwierigkeiten gewesen sein und muss zu diesem Zeitpunkt geordnete wirtschaftliche Verhältnisse aufweisen.
  • Zinssatz in Höhe von aktuell 3% mit Laufzeit 10 Jahre.
  • Die Bank erhält eine Haftungsfreistellung in Höhe von 100% durch die KfW, abgesichert durch eine Garantie des Bundes.
  • Die Kreditbewilligung erfolgt ohne weitere Kreditrisikoprüfung durch die Bank oder die KfW. Hierdurch kann der Kredit schnell bewilligt werden.
KfW-Soforthilfen

Ansprechpartner ist die Hausbank oder ein anderer Finanzierungspartner. Eine direkte Antragstellung bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ist nicht möglich. Seit 23. März 2020 können Anträge für die wegen Corona erweiterten Programme der KfW und der Förderinstitute der Bundesländer zur Abmilderung der wirtschaftlichen Folgen bei allen Banken und Sparkassen gestellt werden.

Folgende Unterlagen müssen eingereicht werden.
Beispiel  Sparkassen

KfW-Corona-Hilfe: Kredite für Unternehmen

Medienraum des BMWI



Steuerliche Hilfen für Unternehmen (Stundungen)

Neue Regelungen zur Stundung der Sozialversicherungsbeiträge

Die Beantragung von Kurzarbeit ist nicht zwingende Voraussetzung für die Beantragung einer Beitragsstundung.

Sondervorauszahlung der Umsatzsteuer können auf Antrag kurzfristig ganz oder teilweise zurückerstattet werden

Weitere Liquiditätshilfe für Handel, Kultur und kleine Unternehmen und Senkung
der Mehrwertsteuer auf Speisen



Um in Not geratene Unternehmen zu unterstützen, greifen ab sofort umfangreiche steuerliche Maßnahmen. Der Finanzverwaltung werden erweiterte Möglichkeiten für die Aussetzung von Vollstreckungsmaßnahmen, die zinsfreie Stundung sowie die Anpassung von Vorauszahlungen für Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer eingeräumt.

Das Wichtigste in Kürze:

  1. Steuerpflichtige können bis zum 31. Dezember 2020 formlose Anträge auf Stundung der fälligen oder fällig werdenden Steuern sowie auf Anpassung der Vorauszahlungen auf die Einkommen- und Körperschaftsteuer stellen.
  2. Etwaige Stundungs- und Erlassanträge für die Gewerbesteuer sind an die zuständigen Gemeinden zu richten.
  3. Die Vereinfachungen gelten zunächst bis zum 31. Dezember 2020.
  4. Vollstreckungsmaßnahmen sind bis zum 31. Dezember 2020 auszusetzen; Säumniszuschläge bis dahin ebenfalls zu erlassen.

Steuerportal MV mit den entsprechenden Mitteilungen

Formular für Steuererleichterungen



Bürgschaftsbanken

Die Rahmenbedingungen für die Verbürgung von Betriebsmittelkrediten durch Bürgschaftsbanken sind verbessert worden. Anfragen von Unternehmen zur Überbrückung Corona-bedingter Liquiditätsengpässe können direkt und mit zügiger Rückmeldung über das neue Finanzierungsportal der Bürgschaftsbanken gestellt werden.

Finanzierungsportal für Fragen von Unternehmen mit Corona-bedingten Liquiditätsengpässen

Übersicht der Programme der Bürgschaftsbank für Corona-Hilfen



Bau- und Werkvertragsrechtliche Informationen

Im Zuge der aktuellen Pandemie kann es zu verschiedenen Verzögerungen von Bauprojekten kommen. Insbesondere

  • Störungen von Bauabläufen
  • Lieferengpässe
  • Personalausfall und
  • Baustellenschließungen sind denkbar.

Ausfühliche Informationen



Arbeitsrechtliche Auswirkungen

Informationen vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales zu den arbeitsrechtlichen Auswirkungen im Zuge der Corona-Epidemie: Kann ich zuhause bleiben? Muss ich ins Büro, wenn die Kollegen husten? Die am häufigsten gestellten Fragen im Überblick.

Informationen über arbeitsrechtliche Auswirkungen



Hygienehinweis für Betriebe zum Aushängen

Die Handwerkskammer OMV stellt Betrieben die folgende Grafik zum Aushang in den betrieblichen Räumlichkeiten zur Verfügung und informiert gleichzeitig über die geeigneten Hygienemaßnahmen.

Hygienehinweise HWK Corona

Grafik im Paket bestehend aus .PNG, .JPG und .PDF herunterladen



Allgemeine Informationen





Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern
Zentrale Hotline der Landesregierung
Nach Haupteinwahl kann über ein Zahlenmenü das Thema gewählt und zum zuständigen Ministerium durchgestellt werden.

0385 588-11311
Montag bis Freitag
Unterstützung für polnische Berufspendler bis 12. Juni 2020 Pressemitteilung des WM MV
Informationen und Anträge auf www.Metropolregion-Stettin.de
Allgemeinverfügung zur Ausnahmebewilligung zur Beschäftigung an Sonn- und Feiertagen Allgemeinverfügung
Liveticker Landtag MV Liveticker
Informationen der Behörden zum Coronavirus in M-VAktuelle Hinweise und Meldungen werden auch über die Informations- und Nachrichten-App „NINA“ verbreitet. Die  App NINA kann kostenfrei über die bekannten App-Stores heruntergeladen werden.
Hinweise zur AFBG-Förderung im Zusammenhang mit dem Corona Virus Mitteilung des BMBF
Umgang mit Veranstaltungen Coronavirus - Umgang mit Veranstaltungen, Handlungsempfehlungen für Dienstreisen
Abstrichzentren Informationen und Standorte
Gesundheitsämter MV Gesundheitsämter
Pandemieplan MV Pandemieplan
Informationen im Bereich der Kindertagesförderung Sozialministerium
Bundesregierung
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie BMWI
Informationen und Unterstützung für Unternehmen
Bis zu 4.000 Euro Beratungskosten ohne Eigenanteil für KMU
Bundesgesundheitsministerium Tagesaktuelle Informationen
Robert Koch Institut
(zentrale Einrichtung der Bundesregierung auf dem Gebiet der Krankheitsüberwachung und -prävention)
Robert-Koch-Institut (RKI)
 FAQ zum Coronavirus des RKI